DATENSCHUTZ

Einleitung

Als Anbieter dieser Seite sind wir per Gesetz dazu verpflichtet, Sie über Zweck, Umfang, Art der Erhebung und Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten zu informieren. Mit dieser Erklärung möchten wir erreichen, dass Sie ein gutes Gefühl bei der Nutzung unserer Website haben. Bei Fragen dürfen Sie sich jederzeit gerne bei uns melden.

Verantwortlicher für die Verarbeitung personenbezogener Daten ist Daniel El Khatib (1. Vorsitzender des Vereins). Sie können Herrn El Khatib telefonisch unter 0152 089 60 266 oder per E-Mail unter daniel@ethictrain.de erreichen.

Der Datenschutzbeauftragte unseres Vereins ist Cathleen Leonardi, die unter der E-Mail Adresse cathleen.leonardi@ethictrain.de erreichbar ist.

Verarbeitung der personenbezogenen Daten, Zweck der Verarbeitung und Speicherdauer

a) Besuch der Website

Beim Besuch unserer Website werden Daten erhoben, verarbeitet und genutzt, die personenbezogen sein können. Bei jedem Abruf durch Ihr Endgerät werden folgende Daten gespeichert:

- IP-Adresse
- BetriebssystemIhresEndgeräts
- Name der Dateien, die Sie abrufen - Datum und Uhrzeit des Abrufs -

Die gespeicherten Daten werden verwendet, um die Website korrekt darzustellen und zu statistischen Zwecken. Die Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Ihre Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO.

Die genannten Daten werden unverzüglich, spätestens nach 72 Stunden, oder im Falle eines Widerrufs Ihrer Einwilligung gelöscht. Die Bereitstellung dieser Daten ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, allerdings ist ohne Einwilligung eine Nutzung der Website nicht im vollen Umfang möglich.

5. Bestehen eines Rechts auf Auskunft über die Daten, Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung oder eines Widerspruchsrechts gegen die Verarbeitung sowie des Rechts auf Datenübertragbarkeit. Jede Person hat das Recht auf Auskunft über die zu seiner Person verarbeiteten Daten, auf Berichtigung dieser, auf Löschen dieser und ein Recht auf Einschränkung der Verarbeitung. Zudem steht der Person ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung der Daten und gegen die Datenübertragbarkeit zu.

6. Sofern die Verarbeitung auf einer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO) beruht:

 

Bestehen eines Widerrufsrechts

Ist die Verarbeitung aufgrund einer Einwilligung erfolgt, dann steht jeder Person ein Widerrufsrecht dieser Einwilligung zu. Durch die Ausübung des Widerrufs entfällt nicht die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung vor dem Widerruf.

7. Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde

Gem. Art. 77 DSGVO besteht ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde. In Deutschland ist diese Stelle der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und Informationsfreiheit.

8. Einwilligung

Die seit einiger Zeit beim Besuch aller Websites auftauchenden Hinweise zu Cookies etc. stellen die Umsetzung eines Urteils des höchsten europäischen Gerichts dar. Diese Rechtsprechung sollte auch auf Ihrer Website unbedingt umgesetzt werden. Das Gericht sagt, dass eine Einwilligung zur Datenverarbeitung beim Besuch von Websites mehr oder weniger immer erforderlich ist – nur ausnahmsweise wird keine Einwilligung benötigt, wenn ein berechtigtes Interesse für die Datenverarbeitung vorliegt. Dieses berechtigte Interesse liegt aber nur vor, wenn die Datenverarbeitung für das Funktionieren der Website technisch notwendig ist. Also: Nur wenn Ihre Website ohne die Datenverarbeitung nicht funktionieren kann, greift Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f ) DSGVO; ansonsten benötigen Sie eine Einwilligung.

9. Cookies / Verwendung von Youtube, Google Maps und Co.

Bitte beachten Sie, dass bei der Verwendung von Cookies oder der Einbindung anderer Anbieter in der Regel eine Einwilligung in die Datenverarbeitung erforderlich ist. Dabei muss eine sog. Opt-In Option genutzt werden. Die Daten dürfen erst dann verarbeitet werden, wenn eine aktive Einwilligung vorliegt.

10. Verlinkungen auf Facebook, Instagram und Co.

Viele Vereine verlinken Ihre Social Media-Accounts auf Ihrer Website, sog. Social Plug-Ins. Wir empfehlen, hiervon abzusehen, denn durch die Social Plug-Ins können Social Media-Plattformen bereits beim Aufrufen der Vereins-Website auf Daten der Nutzer*innen zugreifen und diese verarbeiten. Die Nutzer*innen haben keine Möglichkeit, dieser Verarbeitung zu widersprechen und die Einbindung ist deshalb nicht rechtmäßig.